Über mich

Andrea Schmidt

1969 in Marl geboren
lebt und arbeitet in Dortmund

Ausgebildete Goldschmiedin
Dipl. Produktdesignerin
Dozentin für Schmuckdesign und Goldschmieden

Austellungstätigkeit im Bereich Schmuck-Design

Seit 2006 Inhaberin der „Galerie für zeitgenössischen Schmuck“, Atelier und Ausstellungsort

 

Immer schon haben mich die Menschen und ihre Geschichten interessiert und berührt.

Ich liebte es seit meiner Kindheit kreativ zu sein, mit bloßen Händen etwas zu schaffen, was vorher nur ein Gedanke, eine Idee in meinem Kopf war.

Ich liebte den Geruch vom schwarzen Sand an der Nordsee, aus dem gemischt mit salzigem Wasser Tropfenburgen entstanden.

Andrea Schmidt Lebensschmuck Bild Kind

Ich liebte es wie Dinge in meinen Händen wuchsen oder bunte Bilder in meinem Kopf entwickelten.

Ich habe mir das kindliche Fragen erhalten und bin in meiner Ausbildung als Designerin darin unterstützt worden.

Heute liebe ich es, mit Dingen, die ich finde zu spielen, sie aus ihrem Kontext zu heben, defekte Dinge zu reparieren und einem neuen Nutzen zuzuordnen.

Ich liebe Flohmärkte, alte Dinge und das was die Menschen darüber berichten. Ich liebe Fundstücke und die Momente, die ich damit verbinde. Ich liebe es Momente fotografisch festzuhalten: der Himmel, der sich in einer Pfütze spiegelt, der Schatten eines Gegenstandes oder die abblätternde Farbe an einem Fensterladen.

Ich liebe Dinge, die mit zunehmenden Gebrauch schöner werden, weil man sie einfach gerne benutzt. Ich liebe es, wenn diese Lebensspuren Geschichten erzählen. Ich liebe das Silber, welches sich beim Tragen an der Oberfläche verändert – in Form, Farbe und Struktur.

Ich liebe Dinge für den zweiten Blick. Ich möchte überraschen, irritieren und faszinieren.

Seit dem Einbruch in meiner Galerie geht es mir immer mehr um die Geschichten meiner Kunden, um ihre Erinnerungen an Vergangenes und ihre Wünsche für die Zukunft.  Mit diesen Geschichten möchte ich arbeiten.

Zuhören, Fragen, Wertvolles sichten, um dann anschließend etwas zur Wahl zu stellen. Ich möchte den Raum und die Zeit anbieten, den es braucht.

Es ist ein gestalterischer Dialog zwischen dem Kunden und mir.

Dabei greife ich auf meinen Fundus an Erfahrungen zurück und lasse den Kunden an dem Gestaltungs- und wenn gewünscht auch an dem Werkprozess teilhaben.

Damit begleite ich den Menschen ein Stück weit auf seinem Weg.

Es geht darum das Alte loszulassen oder zu verwandeln und darum etwas Neues willkommen zu heißen.

WANDEL. GESCHEHEN. LASSEN.

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑